Gebührenfreie Kreditkarte

Die meisten Besitzer einer Kreditkarte zahlen regelmäßig Gebühren. Doch häufig fallen diese Kosten unnötigerweise an, d.h. es lockt ein schönes Sparpotential. Wer Kreditkartengebühren zahlt, sollte daher prüfen, ob es nicht auch anders geht. Befindet sich hingegen jemand auf der Suche nach einer passenden Karte, wird am besten gleich eine Kreditkarte ohne Gebühren gewählt.

Nachfolgend haben wir zusammengetragen, welche Arten von Gebühren existieren und weshalb sie von Banken oder Kreditkartengesellschaften berechnet werden. Zugleich zeigen wir eine Lösung auf, um eine gebührenfreie Karte zu finden und somit bares Geld zu sparen.

 

Unsere Empfehlung: die beste Kreditkarte ohne Gebühren

free MasterCard Gold

N

€ 0,- Jahresgebühr

N

€ 0,- Bargeldgebühr

N

€ 0,- Auslandseinsatzgebühr

Kreditkarten ohne Gebühren im Vergleich

Wieso müssen für viele Kreditkarten Gebühren gezahlt werden?

Dafür, dass Gebühren anfallen, gibt es einen simplen Grund. Sowohl die Kreditkartengesellschaften als auch die Banken möchten Geld verdienen. Je nach Transaktion gibt es sogar Dritte, die daran mitverdienen. Ein gutes Beispiel die Abhebungen am Bankomaten im Ausland. Banken, die die Automaten betreiben, berechnen auch Gebühren.

Aus Sicht der Banken ist die Kreditkarte keineswegs nur ein Zahlungsmittel, sondern ebenso ein Geschäftsmodell. In diesem Zusammenhang gilt: Je exklusiver die Karte, desto besser verdient die Bank daran. Vor allem bei den Premiumkarten werden Inhaber manchmal ordentlich zur Kasse gebeten. Deshalb ist sollten Interessenten prüfen, ob sich die gebotenen Leistungen für sie tatsächlich lohnen oder ob ihnen eine kostenfreie Karte genügt.

Wie hoch sind die Gebühren für Kreditkarten normalerweise?

Prinzipiell ist zwischen drei verschiedenen Gebührenarten zu unterscheiden. Da wären zunächst die Jahresgebühren, die gar nicht bei jeder Karte fällig werden. Wer sich für die richtige gebührenfreie Kreditkarte in Österreich entscheidet, spart sich die Jahresgebühr. Ansonsten belaufen sich die jährlichen Gebühren je nach Karte auf einen Betrag von ca. 20 bis 300 Euro. Wer ein bestimmtes Umsatzvolumen überschreitet, bekommt die Gebühr wiederum erstattet. Besonders in solchen Fällen können sich auch Premiumkarten lohnen.

Bei der zweiten Art handelt es sich um Nutzungsgebühren, die bei Inanspruchnahme ausgewählter Leistungen anfallen. Ein typisches Beispiel sind Währungsgebühren (Zahlung im Ausland) oder Gebühren für Abhebungen am Bankomaten. Sie werden prozentual ermittelt und liegen typischerweise innerhalb einer Spanne, die von ein bis fünf Prozent reicht.

Je nach Art der Kreditkarte können außerdem Zinskosten entstehen. Sie fallen an, sollte die Rückzahlung nicht zeitnah, sondern in Raten erfolgen. Kreditkartenschulden werden hoch verzinst, weshalb zu einer raschen Rückzahlung geraten wird.

Welche Unternehmen bieten gebührenfreie Kreditkarten an?

Bei einigen Anbietern ist die Kreditkarte gebührenfrei erhältlich. Die meisten Kreditkartenangebote dieser Art sind im Umfeld von Mastercard und Visa Card zu finden. Im Regelfall werden die Karten von Banken ausgegeben, d.h. nicht von den Kreditkartengesellschaften selbst. Gemeint sind Karten, bei denen zumindest keine Jahresgebühr fällig wird. Je nach Karte sind auch andere Leistungen kostenfrei inbegriffen.

Dass in Österreich die Möglichkeit besteht, eine Kreditkarte ohne Gebühren zu nutzen, hat einen einfachen Grund. Es gibt Banken, die ihre Kunden an sich binden möchten. Zu diesem Zweck bieten sie gebührenfreie Kreditkarten an - und das oft in Verbindung mit einem Girokonto. Ohne zugehöriges Konto sind kostenfreie Karten eher selten erhältlich.

Die passende gebührenfreie Kreditkarte finden

Die meisten Menschen mögen es einfach. Am liebsten wäre es ihnen, wir würden eine konkrete Empfehlung für eine gebührenfreie Kreditkarte aussprechen. Allerdings befindet sich der Markt in Bewegung, d.h. Angebote kommen und gehen. Außerdem hat jeder Mensch ganz unterschiedliche Bedürfnisse. Dem einen ist es wichtig, im Web sicher einzukaufen, der nächste möchte seine Kreditkarte geschäftlich nutzen.

An einem Vergleich für Kreditkartenangebote führt daher ein Weg vorbei. Doch keine Angst, die Suche ist ganz leicht. Unser Vergleich ist besonders transparent. Übersichtlich stellt er dar, welche einzelnen Kreditkarten verfügbar sind und welche Leistungen sie beinhalten. Zudem wird über mögliche Kosten informiert, damit jeder Interessent sofort nachvollziehen kann, wo eine Kreditkarte ohne Gebühren erhältlich ist.

 

Übersicht der Kreditkartengebühren

Zuvor wurde schon angedeutet, dass bestimmte Leistungen je nach Karte gebührenpflichtig sein können. Nachfolgend haben wir die wesentlichen Leistungen zusammengetragen und erläutert.

=

Gebühr für den Einsatz der Karte

Wird auch gerne als Bargeldgebühr bezeichnet. Sie entsteht, sobald Auszahlungen am Bankomaten veranlasst werden. Gerade diese Kreditkarten Gebühr lässt sich oft vermeiden, da viele Banken kostenfreie Geldabhebungen ermöglichen.

=

Sollzinsen

Entstehen nur bei Kreditkarten mit echter Kreditfunktion. Meist liegen die Zinssätze sehr hoch, weshalb oftmals günstiger wäre, über Ratenkredite zu finanzieren. Ebenso können Zinsen bei Debitkarten entstehen, zumindest wenn die Abrechnung zeitnah erfolgt und das Konto nicht ausreichend gedeckt ist. Als Folge wird automatisch der Dispo in Anspruch genommen.

=

Gebühr bei Auszahlungen am Bancomaten

Erfolgt die Abhebung vom Bargeld am Automaten, kann diese Gebühr entstehen. Hier ist zu unterscheiden, wo die Barauszahlung erfolgt. Etliche Banken berechnen die Gebühr nicht, sofern die Auszahlung innerhalb der Schweiz oder zumindest an einem Bancomat der jeweiligen Bank erfolgt. Bei Auszahlungen im Ausland fallen die Gebühren hingegen häufiger an. Je nach Bank wird auch der Begriff Bargeldgebühr verwendet.

=

Fremdwährungsgebühren

Betrifft Zahlungen in fremder Währung. Sie können übrigens nicht nur beim klassischen Einkauf im Ladengeschäft anfallen. Wer zum Beispiel in ausländischen Onlineshops bestellt und dort in fremder Währung bezahlt, muss ebenfalls mit Gebühren rechnen - sofern sie von der Bank berechnet werden.

=

Kontoführungsgebühren

Beim Erheben von Gebühren sind einige Banken sehr kreativ. Meist sind Kontoführungsgebühren nicht anderes als eine Form von Jahresgebühren, wobei diese jedoch monatlich oder quartalsweise fällig werden.

Wer äußerst kostenbewusst ist und sich daher für eine vollkommen gebührenfreie Kreditkarte entscheidet, hat keine der aufgelisteten Kosten zu befürchten. Allerdings gibt es Gebühren, die sich im Regelfall nicht umgehen lassen, weil sie mit besonderen Leistungen in Zusammenhang stehen.

=

Ersatzkarte

Wer seine Kreditkarte verloren hat (dasselbe gilt meist auch für Diebstahl) und deshalb eine Ersatzkarte anfordert, muss üblicherweise eine Gebühr entrichten. Das Ausstellen einer neuen Karte - meist wird auch eine neue Kreditkartennummer vergeben - ist an eine Servicepauschale gekoppelt.

=

Neue PIN

Dasselbe gilt für die Anforderung einer neuen PIN. Bei vielen Kreditkarten besteht keine Möglichkeit, diese nachträglich zu ändern. Wer seine PIN vergessen hat, muss eine neue anfordern, was für gewöhnlich auf Basis einer Servicepauschale abgerechnet wird.